Magenprobleme überwinden: Was Sie selbst tun können

 

Eine Frau fasst sich an den Bauch.

© Pormezz AdobeStock 809045585

Magenprobleme können durch vielfältige Ursachen hervorgerufen werden, von Stress über falsche Ernährung bis hin zu psychosomatischen Reaktionen. Insbesondere in stressigen Zeiten wie Prüfungsphasen oder bei beruflichem Druck können sie intensiviert werden. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Magenbeschwerden mit einfachen Mitteln lindern und vorbeugen können, um Ihr Wohlbefinden zu steigern.

Was passiert im Körper, wenn der Magen Probleme macht?

Die Magensäure, die normalerweise einen pH-Wert zwischen 1,5 und 3,5 aufweist, spielt eine entscheidende Rolle bei der Zersetzung der Nahrung und der Abtötung von Bakterien. Magenprobleme entstehen, wenn die normalen Verdauungsprozesse gestört sind. Der Magen, der hauptsächlich für die anfängliche Zersetzung der Nahrung durch Magensäure verantwortlich ist, kann auf verschiedene Weise beeinträchtigt werden:

Überproduktion von Magensäure:
Stress, bestimmte Lebensmittel oder Medikamente können eine übermäßige Produktion von Magensäure auslösen. Dies führt oft zu Sodbrennen und kann die Magenschleimhaut reizen oder sogar schädigen, was Schmerzen verursacht.

Verlangsamte Magenentleerung:
Bei einigen Erkrankungen wie Diabetes oder als Nebenwirkung bestimmter Medikamente verzögert sich die Entleerung des Magens. Dies kann zu Völlegefühl, Übelkeit und Verdauungsstörungen führen.

Veränderung der Magenschleimhaut:
Entzündungen, Infektionen oder chronische Erkrankungen wie Gastritis können die Schutzschicht der Magenschleimhaut verändern. Dies macht sie besonders anfällig für die schädigenden Effekte der Magensäure.

Hauptursachen von Magenproblemen

Magenprobleme entstehen nicht zufällig. Sie sind oft eine Reaktion des Körpers auf externe und interne Stressoren. Die häufigsten Ursachen sind:

  • Üppige Mahlzeiten
  • Stress, psychischer Druck und Anspannung
  • Lebensmittelunverträglichkeiten wie Laktose, Fructose oder Gluten
  • Rauchen und Alkoholkonsum
  • Bakterielle Infektionen mit Helicobacter pylori (Gastritis und Magengeschwüre)
  • Medikamente, z. B. Aspirin und NSAIDs

Symptome richtig deuten

Typische Symptome, die auf Magenprobleme hinweisen, sind:

  • Sodbrennen
  • Übelkeit
  • Völlegefühl
  • Magenschmerzen
  • Blähungen
  • Aufstoßen

12 praktische Tipps bei Magenbeschwerden

1. Wärmeanwendungen nutzen

Wärme hilft, Muskeln zu entspannen und kann krampflösende Effekte haben, was besonders bei Schmerzen und Krämpfen im Magen-Darm-Trakt hilfreich ist. Legen Sie eine Wärmflasche oder ein Heizkissen für 15-20 Minuten auf den betroffenen Bereich, um Entspannung und Linderung zu fördern.

2. Regelmäßige Bauchmassagen machen

Durch sanfte kreisende Bewegungen im Uhrzeigersinn um den Nabel herum können Sie die Darmtätigkeit stimulieren und die Durchblutung des Verdauungstraktes verbessern.

Anleitung für eine effektive Bauchmassage:

  • Legen Sie sich entspannt hin und verwenden Sie bei Bedarf ein warmes Massageöl.
  • Starten Sie mit sanften, kreisenden Bewegungen im Uhrzeigersinn. Beginnen Sie im rechten unteren Bauchbereich, bewegen Sie sich langsam nach oben zur Rippe.
  • Führen Sie Ihre Hände quer über den Oberbauch zur linken Seite.
  • Gehen Sie von der linken Seite nach unten in Richtung der linken Hüfte.
  • Führen Sie diese Bewegungen für einige Minuten fort, achten Sie darauf, sanften Druck auszuüben, um Beschwerden zu vermeiden.

Diese Technik kann täglich angewendet werden, um die Verdauung zu unterstützen und Verspannungen im Bauchbereich zu lösen.

3. Trigger-Lebensmitteln meiden

Fettige, stark gewürzte oder säurehaltige Lebensmittel sollten gemieden werden. Sie können die Produktion von Magensäure erhöhen und somit Symptome wie Sodbrennen und Magenschmerzen verstärken.

4. Kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilen

Statt drei große Mahlzeiten zu sich zu nehmen, ist es vorteilhaft, fünf bis sechs kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilt zu essen. Diese Strategie entlastet den Magen und erleichtert die Verdauung, da weniger Nahrung auf einmal verarbeitet werden muss.

5. Abendessen leicht gestalten

Schwere Mahlzeiten am Abend können den Magen über Nacht belasten und den Schlaf stören. Wählen Sie daher leichtere Speisen für das Abendessen, die der Magen einfacher verarbeiten kann, besonders kurz vor dem Schlafengehen.

6. Auf gründliches Kauen achten

Nehmen Sie sich Zeit für jede Mahlzeit und kauen Sie gründlich. ??Eine gute Faustregel ist, jeden Bissen etwa 20 bis 30 Mal zu kauen. Kauen zerkleinert die Nahrung mechanisch und setzt Enzyme frei, die den Verdauungsprozess unterstützen.

7. Entspannungstechniken integrieren

Da psychischer Stress eine direkte Auswirkung auf die Magengesundheit hat, können Entspannungstechniken wie Meditation und Yoga dabei helfen, den Körper zu entspannen und den Geist zu beruhigen.

8. Ausreichend und qualitativ hochwertigen Schlaf sicherstellen

Ein regelmäßiger, erholsamer Schlafzyklus ist essenziell für die allgemeine Gesundheit und somit auch für die Funktion des Verdauungssystems. Sorgen Sie für eine ruhige Schlafumgebung und halten Sie konstante Schlafenszeiten ein.

9. Verdauungsspaziergänge machen

Ein kurzer Spaziergang nach dem Essen kann die Magenentleerung fördern und Verdauungsbeschwerden lindern. Solche leichten Aktivitäten regen die Magen-Darm-Motilität an und unterstützen den Verdauungsprozess.

10. Regelmäßige körperliche Übungen

Ein an Ihre Bedürfnisse angepasstes Fitnessprogramm hält nicht nur den Körper gesund, sondern auch den Magen funktionstüchtig. Regelmäßige Bewegung verbessert die Durchblutung und kann helfen, Stress abzubauen.

11. Probiotische Ergänzungen

Probiotika können die gesunde Darmflora unterstützen und sind besonders nach einer Antibiotikatherapie oder bei Verdauungsstörungen hilfreich.

12. Kräutertees trinken

Kräutertees wie Pfefferminz-, Ingwer- oder Kamillentee können beruhigend auf den Magen wirken. Diese Tees helfen, Entzündungen zu reduzieren und können krampflösend wirken.

Wann ärztliche Hilfe notwendig ist

Es ist wichtig, auf die Signale Ihres Körpers zu achten. Bei anhaltenden oder sehr starken Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen. Insbesondere wenn Symptome wie starker Gewichtsverlust, Blut im Stuhl oder anhaltendes Erbrechen auftreten, ist eine professionelle Diagnose unabdingbar.

Social Buttons von Facebook, Twitter und Google anzeigen (Datenschutzbestimmungen)
weiterempfehlen drucken
Vitamin D und Psoriasis-Verlauf: Wie beide zusammenhängen
Vitamin D und Psoriasis-Verlauf: Wie beide zusammenhängen


Migräne - Tipps gegen Attacken & zur Vorbeugung
Migräne - Tipps gegen Attacken & zur Vorbeugung


Brustkrebs – häufigste Krebserkrankung bei Frauen
Brustkrebs – häufigste Krebserkrankung bei Frauen


Hämorrhoiden – Ein Leitfaden für Betroffene
Hämorrhoiden – Ein Leitfaden für Betroffene


Symptome erkennen und die richtige Therapie bei Osteoporose einleiten
Symptome erkennen und die richtige Therapie bei Osteoporose einleiten


Bilden wir uns das Wachsein nach dem Kaffee nur ein?
Bilden wir uns das Wachsein nach dem Kaffee nur ein?


 Drucken |  Seite empfehlen Impressum / Datenschutz  |  Kontakt

Preise inkl. MwSt. Nicht mit Kundenkartenrabatten kombinierbar. Abgabe nur in haushaltsüblichen Mengen und solange der Vorrat reicht. Irrtümer vorbehalten.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.
* bisheriger Preis