Gesund durch den Winter: Tipps gegen Husten, Schnupfen und Heiserkeit

 

Pärchen sitzt mit einer Erkältung auf der Couch

© Suzi Media AdobeStock 126018794

Mit dem Einzug des Winters beginnt die Hochsaison für Erkältungen, die uns mit ihren typischen Symptomen wie Husten, Schnupfen und Heiserkeit begleiten. Im besten Fall ist alles in ein paar Tagen durchgestanden. Hier erfahren Sie, wie Sie sich in der Erkältungszeit wappnen können.

Erkältung (grippaler Infekt): Ursachen und Verbreitung

Eine Erkältung, auch bekannt als grippaler Infekt, ist eine weit verbreitete Infektion der oberen Atemwege. Sie wird durch verschiedene Viren mittels Tröpfcheninfektion übertragen, hauptsächlich Rhino-, Parainfluenza-, Adeno-, RS-, und Coxsackie-Viren.

Winzige Partikel, die von infizierten Personen beim Niesen, Husten oder Sprechen ausgestoßen werden, können von anderen Menschen eingeatmet werden. Hinzu kommt, dass einige Viren auf Oberflächen überleben und über Handkontakt in den Körper gelangen können, wenn Mund, Nase oder Augen berührt werden. Menschen mit geschwächtem Immunsystem, wie Kinder und ältere Erwachsene, sind anfälliger für Erkältungen.

Typische Symptome einer Erkältung sind Halsschmerzen, Schnupfen, Husten und Heiserkeit, wobei verschiedene Kombinationen dieser Symptome auftreten können. In der Regel verläuft eine Erkältung mild und selbstlimitierend, wobei die meisten Menschen innerhalb von ein bis zwei Wochen wieder genesen.

Erkältungssymptome richtig behandeln

Eine Erkältung heilt in der Regel von selbst aus. Wichtig ist jedoch, dem Körper Ruhe und Schlaf zu gönnen, sich zu schonen und ausreichend Flüssigkeit in Form von Wasser oder Tee aufzunehmen. Ein leichter Spaziergang an der frischen Luft kann ebenfalls hilfreich sein, solange der Zustand es erlaubt.

Gängige Beschwerden wie Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, Fieber und Ohrenschmerzen können mit bewährten Hausmitteln gelindert werden. Hier sind einige Empfehlungen zusammengefasst:

Ruhe

Gönnen Sie sich ausreichend Schlaf, um Ihrem Körper die Erholung zu ermöglichen, die er benötigt.

Flüssigkeitszufuhr

Trinken Sie ausreichend Flüssigkeiten, um hydratisiert zu bleiben und den Schleim zu verdünnen. Genießen Sie warme Tees, Suppen und Brühen. Sie beruhigen den Hals, lindern Reizungen und bieten eine wohlige Wärme.

Schmerzlinderung und Fieberkontrolle

Paracetamol oder Ibuprofen können bei Bedarf verwendet werden, um Schmerzen und Fieber zu lindern. Beachten Sie die empfohlene Dosierung. Wickel mit handwarmem Wasser können dazu beitragen, Fieber zu senken und das Wohlbefinden zu steigern. Verzichten Sie jedoch darauf, falls Sie kalte Füße oder Beine verspüren, unter Kältegefühl oder sogar Schüttelfrost leiden.

Halsschmerzen und Husten

Lutschpastillen oder Tee mit Honig lindern Halsschmerzen und Hustenreiz. Warme Dampfinhalationen können Atemwege befreien und Schleim lösen. Auch das Gurgeln von Salzwasser kann dabei helfen, Halsschmerzen zu mindern und die Schleimhäute zu beruhigen.

Nasenatmung

Abschwellende Nasensprays oder Salzlösungen können bei verstopfter Nase hilfreich sein. Verwenden Sie abschwellende Nasentropfen jedoch nicht länger als sieben Tage, um eine Abhängigkeit zu vermeiden. Eine Nasendusche mit isotonischer Salzlösung hält die Nasengänge frei und erleichtert das Atmen.

Frische Luft

Lüften Sie regelmäßig Ihre Räume, um verbrauchte Luft auszutauschen und Krankheitserreger zu reduzieren.

Vitaminreiche Ernährung

Essen Sie Obst und Gemüse, die reich an Vitaminen und Antioxidantien sind. Diese stärken Ihr Immunsystem und helfen, Krankheiten abzuwehren.

Regelmäßiges Händewaschen

Die Hände sind oft die Überträger von Krankheitserregern. Waschen Sie sie regelmäßig mit Seife, um das Infektionsrisiko zu minimieren.

Wann einen Arzt aufsuchen

In den meisten Fällen erfordert eine Erkältung keine ärztliche Behandlung. Sie sollten jedoch einen Arzt aufsuchen, wenn Sie Atemnot, hohes Fieber (über 39°C), starke Hals- oder Ohrenschmerzen, anhaltende Beschwerden nach sieben Tagen oder Symptome haben, die auf eine schwerere Infektion hinweisen könnten.

Vorbeugung und Schutz vor Erkältung

Die beste Strategie gegen Erkältung ist, die Übertragung von Erregern zu verhindern. Regelmäßiges Händewaschen, Husten und Niesen in die Armbeuge sowie eine gestärkte körpereigene Abwehr sind wichtige Schritte, um gesund durch den Winter zu kommen. Vor allem eine ausgewogene Ernährung, viel Bewegung an der frischen Luft und ausreichend Schlaf unterstützen das Immunsystem.

Auch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmittel ist möglich, wissenschaftlich jedoch umstritten. Holen Sie sich Rat in der Apotheke oder von Ihrem Arzt, um festzustellen, ob eine Ergänzung mit Vitaminen oder Mineralstoffen für Sie angebracht ist und wie Sie diese am besten einnehmen sollten.

Social Buttons von Facebook, Twitter und Google anzeigen (Datenschutzbestimmungen)
weiterempfehlen drucken
Vitamin D und Psoriasis-Verlauf: Wie beide zusammenhängen
Vitamin D und Psoriasis-Verlauf: Wie beide zusammenhängen


Migräne - Tipps gegen Attacken & zur Vorbeugung
Migräne - Tipps gegen Attacken & zur Vorbeugung


Brustkrebs – häufigste Krebserkrankung bei Frauen
Brustkrebs – häufigste Krebserkrankung bei Frauen


Hämorrhoiden – Ein Leitfaden für Betroffene
Hämorrhoiden – Ein Leitfaden für Betroffene


Symptome erkennen und die richtige Therapie bei Osteoporose einleiten
Symptome erkennen und die richtige Therapie bei Osteoporose einleiten


Bilden wir uns das Wachsein nach dem Kaffee nur ein?
Bilden wir uns das Wachsein nach dem Kaffee nur ein?


 Drucken |  Seite empfehlen Impressum / Datenschutz  |  Kontakt

Preise inkl. MwSt. Nicht mit Kundenkartenrabatten kombinierbar. Abgabe nur in haushaltsüblichen Mengen und solange der Vorrat reicht. Irrtümer vorbehalten.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.
* bisheriger Preis