Schutz vor Insektenstichen – wie Sie Stechmücken fernhalten

 

Beine mit Insektenstiche

© KUBE AdobeStock 570928437

Sind die kalten Wintertage vorbei, steigt die Sehnsucht nach warmen Temperaturen. Doch das milde Klima lockt auch lästige Insekten. Spätestens im Sommer steigt die Gefahr, von Mücken und Co. gestochen zu werden. Weil jeder anders auf Insektenstiche reagiert, ist ein richtiger Schutz gegen die kleinen Plagegeister maßgeblich.

Wenn es darum geht, sich vor Stichen von Mücken zu schützen, gibt es eine Vielzahl von Maßnahmen, die man ergreifen kann. Hier erfahren Sie, wie Sie Mückenstichen vorbeugen können.


Warum stechen Mücken bei manchen Menschen häufiger zu?

Mücken stechen, um Blut von Tieren und Menschen zu saugen, da sie Blutmahlzeiten benötigen, um nach der Befruchtung Eier zu produzieren. Es sind ausschließlich die Mückenweibchen, die stechen, während sich männliche Mücken von Nektar und Pflanzensäften ernähren.

Ein Surren signalisiert, wie nah sie uns sind. Während der ein oder andere den ganzen Sommer über nahezu stichfrei bleibt, sind manche Menschen wahre Mückenmagnete. Es gibt mehrere Gründe, warum Mücken manche Menschen mehr stechen als andere. Einige der Faktoren, die das Risiko von Mückenstichen erhöhen, sind:

Körpergeruch
Mücken bevorzugen bestimmte Körpergerüche, die beim Schwitzen entstehen. Einige Menschen produzieren mehr Milchsäure, Harnstoff und andere chemische Verbindungen, die Mücken anziehen.

Kohlendioxidemissionen
Das ideale Lockmittel von Mückenweibchen ist das von uns Menschen ausgeatmete Kohlenstoffdioxid. Mücken reagieren auf Kohlendioxidemissionen von Menschen. Menschen, die mehr Kohlendioxid ausstoßen, werden von Mücken eher erkannt.

Hauttemperatur
Mücken stechen bevorzugt auf wärmerer Haut. Menschen mit höherer Körpertemperatur haben daher ein höheres Risiko, Mückenstiche abzubekommen.

Blutgruppe
Mücken scheinen auch bestimmte Blutgruppen zu bevorzugen. Menschen mit Blutgruppe O haben zum Beispiel ein höheres Risiko von Mückenstichen als Menschen mit Blutgruppe A oder B.

Schwangerschaft
Schwangere Frauen haben aufgrund höherer Körpertemperatur und erhöhter Kohlendioxidemissionen ein höheres Risiko von Mückenstichen.

Menstruationszyklus
Frauen scheinen in bestimmten Phasen ihres Menstruationszyklus öfter gestochen zu werden.


Wenn die Mücke zugestochen hat

Wenn eine weibliche Mücke eine Person oder ein Tier sticht, verwendet sie ihre Mundwerkzeuge, um die Haut zu durchdringen und das Blut auszusaugen. Während sie Blut saugt, injiziert die Mücke Speichel in die Haut. Das Mückensekret enthält Stoffe, die das Blut verdünnen und das Blutungsrisiko verringern.

Der rote kreisförmige Fleck, der sich auf der Haut abbildet, schwillt zu einer Quaddel an und beginnt zu jucken. Das liegt daran, dass das Sekret der Mücke die Blutgerinnung hemmt und unser Körper zur Immunabwehr den Botenstoff Histamin ausschüttet. Die Einstichstelle wird rot, schwillt an und juckt. Es ist der Speichel der Stechmücke, der bei einigen Menschen eine allergische Reaktion auslöst und zu juckenden, roten Schwellungen führen kann.

Während heimische Mücken eher harmlos sind, können subtropische und tropische Mückenarten gefährliche Krankheiten wie Malaria, Dengue-Fieber und das West-Nil-Virus übertragen. Doch auch hierzulande verbreiten sich Mückenbestände zunehmend. Sich vor Mückenstichen zu schützen, wird immer wichtiger.


Tipps zum Schutz vor Mückenstichen

Schlaflose Nächte und lästige Stiche lassen sich jedoch verhindern. Es gibt verschiedene Wege, um Stechmücken auf Abstand zu halten. Hier erfahren Sie, wie das gelingen kann.


Verwenden von Repellentien

Es gibt eine Vielzahl von Repellentien, die auf die Haut aufgetragen werden können, um Insekten abzuwehren. Die meisten dieser Produkte enthalten DEET oder andere chemische Verbindungen, die für Menschen und Haustiere unbedenklich sind. Tragen Sie Mückenschutzmittel auf unbedeckte Hautstellen auf.


Tragen von schützender Kleidung

Das Tragen von langärmligen Kleidungsstücken, insbesondere in Bereichen mit hohem Insektenvorkommen, kann dazu beitragen, Stiche zu vermeiden.Tragen Sie langärmelige Hemden und lange Hosen, um unbedeckte Hautstellen zu minimieren.


Zu bestimmten Tageszeiten wachsamer sein

Mücken sind während der Dämmerung und des Sonnenuntergangs am aktivsten. Wenn möglich, vermeiden Sie Aktivitäten im Freien während dieser Zeiten oder tragen Sie schützende Kleidung und verwenden Sie Mückenschutzmittel.


Netze und Vorhänge einsetzen

Netze und Vorhänge können dazu beitragen, Insekten fernzuhalten, insbesondere wenn sie mit Insektiziden behandelt wurden. Verwenden Sie Moskitonetze, um Mücken während des Schlafens abzufangen.


Wasserquellen entfernen

Mücken legen ihre Eier in stehendem Gewässer ab. Entfernen Sie stehendes Wasser aus Blumentöpfen, Regentonnen und anderen Wasserbehältern in der Nähe Ihres Zuhauses.


Ventilatoren aufstellen

Mücken sind schwache Flieger. Verwenden Sie Ventilatoren, um die Luft zu bewegen, und vermeiden Sie so, dass Mücken in der Nähe bleiben.

Social Buttons von Facebook, Twitter und Google anzeigen (Datenschutzbestimmungen)
weiterempfehlen drucken
Symptome erkennen und die richtige Therapie bei Osteoporose einleiten
Symptome erkennen und die richtige Therapie bei Osteoporose einleiten


Bilden wir uns das Wachsein nach dem Kaffee nur ein?
Bilden wir uns das Wachsein nach dem Kaffee nur ein?


Diabetes - eine wachsende Belastung für die Gesellschaft
Diabetes - eine wachsende Belastung für die Gesellschaft


Einblicke in das prämenstruelle Syndrom (PMS): Symptome & Bewältigung
Einblicke in das prämenstruelle Syndrom (PMS): Symptome & Bewältigung


Wirkungsvolle Maßnahmen für einen gesunden Darm
Wirkungsvolle Maßnahmen für einen gesunden Darm


Risikofaktor Handynutzung: Wie häufiges Telefonieren den Blutdruck erhöht
Risikofaktor Handynutzung: Wie häufiges Telefonieren den Blutdruck erhöht


 Drucken |  Seite empfehlen Impressum / Datenschutz  |  Kontakt

Preise inkl. MwSt. Nicht mit Kundenkartenrabatten kombinierbar. Abgabe nur in haushaltsüblichen Mengen und solange der Vorrat reicht. Irrtümer vorbehalten.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.
* bisheriger Preis