Wo kommt er her, der unangenehme Mundgeruch?

© jörn buchheim AdobeStock 30725799

Richtige Mundhygiene ist wichtig für die Gesundheit der Zähne. In den allermeisten Fällen ist zudem eine nicht ausreichende Mundhygiene die Ursache für Mundgeruch. Ein ernstzunehmendes medizinisches Problem steckt dagegen in den seltensten Fällen dahinter – unangenehm ist Mundgeruch trotzdem, tritt er häufig auf, kann er sogar zu Isolation führen und den Alltag beeinträchtigen.

Der Mundgeruch kommt dabei meistens aus dem Mundraum, hier sind Bakterien und Zersetzungsprozesse für die Entstehung verantwortlich. Werden Reste von Nahrung oder auch abgestorbene Zellen der Schleimhaut zersetzt, entstehen dabei Gase mit einem unangenehmen Geruch.

Die verantwortlichen Bakterien lassen sich wiederum mit der richtigen Mundhygiene in Schach halten und die Gerüche so verhindern. Auch bestimmte Lebensmittel können den unerfreulichen Geruch verursachen, so ist beispielsweise allgemein bekannt, dass Knoblauch zu Mundgeruch führt. Sind bestimmte Speisen schuld, verschwindet er jedoch in vergleichsweise kurzer Zeit wieder.

Das beste Mittel gegen Mundgeruch ist also zunächst einmal die richtige Reinigung von Zähnen, Zwischenräumen usw. Dazu gehört es, die Zähne mindestens morgens und abends, im Idealfall nach jeder Mahlzeit, gründlich zu putzen. Dabei erreicht die Zahnbürste einige Stellen jedoch nicht, besonders in den Zahnzwischenräumen können sich kleine Nahrungsreste und Ähnliches ablagern. Um die Zähne auch dort gründlich zu reinigen, ist die Nutzung von Zahnseide oder speziellen Interdentalbürstchen einmal täglich hilfreich. Bakterien können sich zum Teil auch auf der Zunge ansiedeln. Um auch diese sauber zu bekommen, gibt es Zungenbürsten. Auch eine Mundspülung kann helfen, da man so den Mundraum desinfiziert und die Flüssigkeit auch Stellen erreicht, die die Zahnbürste nicht reinigen kann.

Bleibt der Mundgeruch trotz dieser Maßnahmen bestehen, wendet man sich am besten an den Zahnarzt, um die Ursache zu finden. Dieser kann überprüfen, ob doch eine Erkrankung im Mundraum dahintersteckt. Hier kommen zum Beispiel Karies oder Parodontose infrage. Außerdem können Entzündungsprozesse, beispielsweise Entzündungen der Schleimhäute, an dem Geruch schuld sein. Zu einer wirkungsvollen antibakteriellen Mundspülung kann der Zahnarzt ebenfalls beraten.

Wenn sich bei der zahnärztlichen Untersuchung keine Ursache feststellen lässt, sollte der nächste Schritt sein, Hals, Nasen und Ohren untersuchen zu lassen.

Mundgeruch kann auch von einer Mandelentzündung kommen, chronischer Schnupfen oder entzündete Nasennebenhöhlen zählen auch zu den möglichen Auslösern.

Grundsätzlich können auch Atemwegserkrankungen wie Bronchitis und Lungenentzündung die Ursache für den Mundgeruch sein, genau wie manche Medikamente. Bei der Ursachenforschung lohnt sich daher auch die Frage, ob Betroffene neue Medikamente erhalten haben, bevor der Geruch zum ersten Mal aufgetreten ist. Ein Blick in den Beipackzettel oder spätestens die Rückfrage beim Arzt kann womöglich schon Aufschluss geben.

Weitere mögliche Auslöser für Mundgeruch sind zu trockene Schleimhäute, Diäten oder Änderungen im Hormonspiegel. Letzteres betrifft vor allem Frauen während des Zyklus. Zu trockene Schleimhäute wiederum entstehen beispielsweise, wenn der Speichelfluss beeinträchtigt ist. Eine solche Trockenheit des Mundraums kommt bei älteren Menschen öfter vor, wenn man mit offenem Mund schläft oder schnarcht kann dies die Mundschleimhäute ebenfalls austrocknen. Auch Diäten oder Fasten kann Mundgeruch begünstigen.

Nur in seltenen Fällen ist an Mundgeruch tatsächlich eine Erkrankung schuld. Lässt sich die Ursache bei den häufigen Auslösern nicht finden, ist es natürlich wichtig, weiterzusuchen und eine Grunderkrankung auszuschließen oder zu behandeln.

Gründe für Mundgeruch können unter anderem verschiedene Erkrankungen des Magens sein. Er kann aber auch im Zusammenhang mit einer bisher unentdeckten Diabetes mellitus stehen, die in jedem Fall behandelt werden muss.

Vor allem bei kleinen Kindern kann ein Fremdkörper in der Nase schuld sein. Auch Nasenpolypen oder Tumore im Rachen- und Nasenraum zählen zu den möglichen Ursachen. In den letzten Fällen sowie bei chronischem Schnupfen oder Nasennebenhöhlenentzündungen riecht der Atem nicht nur aus dem Mund unangenehm, sondern auch aus der Nase.

Bevor man die Ursache abgeklärt hat, kann man auf die Schnelle zu Hausmitteln greifen, dazu gehören zum Beispiel das Gurgeln mit Zitronenwasser oder Holunderblütentee. Schwarzer Tee hilft gegen das Wachstum von Bakterien im Mund und gilt deshalb ebenfalls als Hausmittel gegen Mundgeruch.

Social Buttons von Facebook, Twitter und Google anzeigen (Datenschutzbestimmungen)
weiterempfehlen drucken
Schwitzt tätowierte Haut weniger?
Schwitzt tätowierte Haut weniger?


Mandeln als Appetit- und Blutzuckerbremse?
Mandeln als Appetit- und Blutzuckerbremse?


Proteinshakes: Pflanzlich oder tierisch – was ist besser zum Muskelaufbau?
Proteinshakes: Pflanzlich oder tierisch – was ist besser zum Muskelaufbau?


Arginin - ein natürliches Potenzmittel
Arginin - ein natürliches Potenzmittel


Herzinfarkt – Frauen haben andere Symptome
Herzinfarkt – Frauen haben andere Symptome


Vitamin D-Mangel und ADHS - möglicher Zusammenhang
Vitamin D-Mangel und ADHS - möglicher Zusammenhang


 Drucken |  Seite empfehlen Impressum / Datenschutz  |  Kontakt

Preise inkl. MwSt. Nicht mit Kundenkartenrabatten kombinierbar. Abgabe nur in haushaltsüblichen Mengen und solange der Vorrat reicht. Irrtümer vorbehalten.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
* bisheriger Preis